Spitzenspiel der Liga: Unsere Mädels erwarteten Ebnet, einen von zwei Mitanwärtern auf die Meisterschaft.

Dass es sich um ein besonderes Spiel handelt, wurde einem schon beim Blick an den Spielfeldrand klar: So viele Eltern und Schaulustige waren bis dato bei keinem Spiel anwesend. Ungewohnt für unsere Spielerinnen war das größere Neuner-Feld, auf dem sie zum ersten Mal in dieser Saison spielten und die damit verbundene Abseitsregel, auf die geachtet werden musste. Da die Ebneter Mädchen immer auf dem größeren Feld spielten, war das sicherlich für uns ein kleiner Nachteil.
Nach dem Anpfiff ging es sofort ohne Abtasten los und die Qualität des Gegners wurde schnell ersichtlich. Sicheres Passspiel und gute steile Pässe machten unserer Defensive das Leben schwer. Allerdings machte auch unsere Offensive mächtig Alarm und glänzte durch gutes Pressing, weshalb es auf beiden Seiten zu wenig Chancen kam. Und dann auf einmal aus dem Nichts das kuriose 1:0! Emily zog aus 15 Metern einfach mal ab und der Ball landete gut plaziert im Dreiangel, wo die Ebneter Keeperin toll parierte, wohl aber von der Wucht des Schusses überrascht war und den Ball hinterrücks ins eigene Tor fallen ließ. Unsere Mädels konnten ihr Glück kaum fassen, nahmen das Geschenk aber dankbar an.
Leider war die Freude von kurzer Dauer, da in einer der wenigen Strafraumszenen der Ball nicht aus der Gefahrenzone gebracht wurde und in dem Gestochere die Kapitänin von Ebnet am Ende die Glückliche mit dem Ausgleichstor war.
In der zweiten Halbzeit ließen dann beide Mannschaften nicht mehr viele Chancen zu, Annika konnte zwei brenzlige Situationen entschärfen, Filiz zeichnete sich einmal durch kluges Herauslaufen aus und vorne wäre durch einen Hammerfreistoß von Carla fast das 2:1 gelungen, doch am Ende war es ein Duell auf Augenhöhe, das keinen Sieger verdient gehabt hätte. Dementsprechend glücklich sahen unsere Mädels aus und eine gute Portion Erleichterung konnte man in den Mienen auch entdecken.