Drucken

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde empfing der SvO den Nachbarn Eintracht Freiburg, die zwar nur drei Punkte auf dem Konto hatte, dafür aber eine Torbilanz von lediglich -3 aufwies - also keine Schießbude.

Trotz 9° C, Dauerregem und böigem Wind fanden recht viele Zuschauer ins Stadion, die auch ihren Spaß haben konnten, sofern sie Fans des SvO waren. Von Beginn an war es ein sehr einseitiges Spiel und alle erwarteten binnen der ersten Minuten das erste Tor. Doch im Sturm war an diesem Tag der Chancentod unterwegs und so zischten etliche Bälle knapp am Tor vorbei, das Aluminium wurde behandelt oder die gegnerische Torhüterin konnte sich auszeichnen. 
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit kam dann doch noch das erlösende 1:0 durch Nadja zustande, die im Strafraum sträflich allein gelassen wurde und frei einnetzen konnte. Kurz danach ging es in die Kabinen, worüber sich vor allem Annika, Filiz und Linda freuen konnten, deren Ballkontakte in der Abwehr man an jeweils einer Hand abzählen konnte.
In der zweiten Halbzeit rotierte Meaz dann mächtig durch und gab etlichen Mädels Gelegenheit sich zu zeigen. Das nutzten vor allem Lara und Franka, die sich durch überlegtes Passspiel hervortaten. Ansonsten ergab sich das gleiche Bild wie in Halbzeit 1, Spiel auf ein Tor, gefühlte hundert Chancen. Zwangsläufig kam es 10 Minuten nach Wiederanpfiff zum 2:0, als Emily auf ihrer linken Seite durchbrach und aus spitzem Winkel vollendete. Kurz danach das 3:0 durch ein ebenso unglückliches wie unhaltbares Eigentor nach einer Ecke und den Schlusspunkt setzte nochmals Emily, wonach alle froh über den Abpfiff waren. Nun wartet zum Saisonabschluss noch mit Wittlingen ein echt harter Brocken - doch die Herbstmeisterschaft ist in greifbarer Nähe.